Select your location
Austria

Austria

Czech Republic

Czech Republic

Germany

Germany

Italy

Italy

The Netherlands

The Netherlands

Romania

Romania

Von isolierten Innovationen bis zu ganzheitlichen Geschäftsszenarien (2)

Dynamics 365 & Innovationssysteme

Mit Dynamics 365 erhalten Unternehmen die Möglichkeit, innovative Technologien direkt einzusetzen. Höchste Zeit also, um alle Ressourcen für Innovationen einzusetzen? Stijn Geeroms, Vertriebsleiter der Cegeka Gruppe, nuanciert diese Auffassung: “Man kann warmes Wasser nicht noch einmal erfinden. Bei einigen Anwendungen – beispielsweise bei der Darstellung finanzieller Prozesse in einem Unternehmen – ist es sehr schwierig, Innovationen zu realisieren, wobei es diese durchaus gibt. Ferner ist es wichtig, dass die vorhandenen Systeme stabil arbeiten. Um zu bestimmen, welche Prozesse erneuert werden können, benötigt man eine ausgewogene Applikationsstrategie.” 

Doch was bedeutet eine „ausgewogene Applikationsstrategie“ konkret?  Geeroms verweist auf das Pace-Layer-Modell der Forschungsgesellschaft Gartner: „Eine geschichtete Applikationsarchitektur unterstützt die digitale Modernisierung. Die Kernidee dieses Modells ist, die im Unternehmen einzusetzenden Applikationen in drei verschiedene Phasen zu unterteilen:  Systems of Record (Aufzeichnungssysteme), Systems of Differentiation (Differenzierungssysteme) und Systems of Innovation (Innovationssysteme). Innerhalb der dritten Kategorie können neue Wege beschritten werden.”

Wesentlich zu beachten ist, dass Innovationen, die in einem Vakuum stattfinden, keinen Mehrwert liefern. Erst wenn sie im Gesamtsystem der Geschäfts- bzw. Betriebsabläufe eingebettet sind, findet tatsächliche Innovation statt. „Innovationen sind auf der Grundlage eines instabilen Fundaments nicht möglich. Dieses bildet sich, wenn lediglich einzelne Bereiche modernisiert werden. Auch in dieser Hinsicht ist Dynamics 365 ein ideales Werkzeug: Da die Plattform auf ein einheitliches Datenmodell aufbaut, können alle Daten direkt in innovative Applikationen einfließen“, betont Geeroms.

Abbildung: Das "Pace-Layer-Modell" vom Forschungsinstitut Gartner

Abbildung: Das "Pace-Layer-Modell" vom Forschungsinstitut Gartner

Das Pace-Layer-Modell

Das Systems of Record (Aufzeichnungssysteme) bildet das Fundament eines Unternehmens. Es umfasst alle Applikationen, die für reibungslose und einwandfreie Abläufe im Unternehmen sorgen. Hierzu zählen Lösungen, über die die finanziellen Prozesse laufen oder über die das Personalwesen gesteuert und verwaltet wird. Programme, die zum Systems of Records zählen, werden von allen Unternehmen ähnlich gehandhabt: Meistens handelt es sich um Standard-Softwarepakete mit einer Lebensdauer von acht bis zehn Jahren.

 Das Systems of Differentiation (Differenzierungssysteme) umfasst Applikationen, mit denen man sich von der Konkurrenz abheben kann. Hiermit möchten man in der Öffentlichkeit glänzen und informiert gerne darüber. Die Differenzierungssysteme (Systems of Differentiation) haben in der Regel eine Lebensdauer von ein bis drei Jahren.

Das Systems of Innovation (Innovationssysteme) letztlich, stellt das kreative Ventil eines jeden Unternehmens dar. Hier können geniale Ideen ausgearbeitet werden, damit man sich noch deutlicher von der Konkurrenz abhebt. Kennzeichnend für diese Applikationen: sie werden sehr schnell aufgebaut und finden nur über kurze Zeit Anwendung, meistens nur für eine befristete Aktion (wie beispielsweise eine Werbekampagne). Ist das Projekt erfolgreich, so werden die betreffenden Applikationen in die Differenzierungssysteme (Systems of Differentiation) übernommen, sind sie es nicht, scheiden sie genauso schnell wieder aus.

Bevor man den Weg durch die digitale Transformation in Angriff nimmt, sollte man sich daher nähergehend mit dem Status Quo auseinandersetzen und sich die Frage stellen, was mit den angedachten Innovationen erreicht werden soll. Ist das Fundament gegossen, scheinen die Möglichkeiten der digitalen Möglichkeiten unbegrenzt.

Von isolierten Innovationen bis zur ganzheitlichen Geschäftsszenarien (Teil 3)