Select your location
Austria

Austria

Czech Republic

Czech Republic

Germany

Germany

Italy

Italy

The Netherlands

The Netherlands

Romania

Romania

Gespräch mit Martin Friedrich im Digital Insurance Podcast

Wie der „Digital Native“ die Digitalisierung vorantreibt und wie sich Versicherer darauf einstellen können. In dieser Folge des Digital Insurance Podcast spricht Digital-Experte Jonas Piela mit Martin Friedrich, Geschäftsführer der Cegeka Deutschland, über den digitalen Wandel in der Versicherungsbranche.

 > Jetzt die Podcast-Folge mit Martin Friedrich anhören 

 

Zitat Martin Friedrich, Cegeka Deutschland, im Digital Insurance PodcastZu Beginn spricht Martin Friedrich gemeinsam mit Jonas Piela über die Unterschiede zwischen seiner Generation und den „Digital Natives“ auf. Mobile Endgeräte sind von klein auf Bestandteil ihres Lebens, daher müssen Geschäftsprozesse dorthin verlagert werden, um diese Kundengruppe zukünftig zu erreichen. Beratungstermine vor Ort werden von ihnen weniger genutzt, vielmehr soll der komplette Prozess - von der Suche nach dem passenden Produkt bis zur Unterschrift - möglichst komplett digital stattfinden. Hier habe sich die Erwartung des Kunden in den letzten Jahren drastisch verändert.

Es geht nicht nur darum, „Papier auf digitale Systeme“ zu überführen. Digitalisierung betreffe auch strukturelle Veränderungen innerhalb der Unternehmen, wie die Umstellung der Legacy- und Bestandsverwaltungssysteme. Sämtliche Applikationen müssen miteinander kommunizieren können. Daten müssen nicht nur erhoben, sondern, z. B. mittels KI, sinnvoll ausgewertet werden, um die eigenen Versicherungsprodukte optimieren zu können. Diese Transformationsprozesse würden Stand heute, so Friedrich, für einzelne Teilbereiche des Unternehmens funktionieren, aber seien selten übergreifend zufriedenstellend implementiert.

Digitalisierung betrifft auch strukturelle Veränderungen. Transformationsprozesse müssen übergreifend implementiert sein. Applikationen müssen miteinander kommunizieren und Daten sinnvoll ausgewertet werden können.


Um diese Herausforderungen zu bewältigen, sieht Friedrich das Management in der Pflicht, entsprechende Weichen zu stellen und Strategien zu entwickeln. Auch Impulse von außen sind nützlich. Mit ihrer Erfahrung können externe Berater unterstützen, komplexe Themen wie Sicherheit, Governance etc. zielführend umzusetzen. Am Ende dürfe nicht jedoch nur ein Tool oder eine Plattform als Resultat stehen, sondern die gesamtheitliche Veränderung unternehmensinterner Strukturen und Prozesse. Auf Pielas Frage danach, woran sich der Fortschritt ablesen ließe, nimmt Friedrich Bezug auf nach wie vor existierendes Silo-Denken in einigen Unternehmensbereichen. Jedem einzelnen Fachbereich müssten die Vorzüge dieser Transformation vor Augen geführt werden, um die Bereitschaft zur Veränderung zu erwirken.
 
Martin Friedrichs Fazit: Die Ansprüche an die Versicherer sind gestiegen. Je mehr Prozesse digitalisiert werden müssen, desto größer wird die damit einhergehende Herausforderung. Dafür ist Management Attention notwendig - aber auch das Aufbrechen etablierter Strukturen darf kein Tabu mehr sein.

Das Management ist gefordert, die entsprechenden Weichen zu stellen und Strategien zu entwickeln, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Am Ende dürfe nicht nur ein Tool oder eine Plattform als Resultat stehen, sondern die gesamtheitliche Veränderung unternehmensinterner Strukturen und Prozesse.

 


Über den Podcast:
Seit April 2020 veröffentlicht Jonas Piela regelmäßig Gespräche zur digitalen Transformation mit Vorständen und Managern der Versicherungswirtschaft. Sein Ziel ist, dass seine Zuhörer einem lockeren Gespräch unter Gleichgesinnten lauschen und so Ideen und Anregungen für die eigene Arbeit mitnehmen. Zu finden ist der Podcast unter anderem bei Google, Apple und Spotify sowie unter https://pielaco.com/podcast und https://dkm365.de/.



Vielleicht auch interessant:


Artikel über Regulatorik & Applikationsmodernisierung in Versicherungsunternehmen:

"Mindestanforderungen vs. wertorientierte Umsetzung der VAIT-Anforderungen für IDV-Anwendungen"

Viele Versicherungsunternehmen setzen bei Einführung von Regularien wie VAIT zunächst häufig nur die Mindest­anforderungen um, um den Aufwand so gering wie möglich zu halten. Was aber, wenn man einen Schritt weitergeht und es möglich wäre, die Vorgaben zu erfüllen und zugleich die eigenen Fachbereiche zu befähigen, selbst Dinge innerhalb einer vorgegebenen Governance zu erarbeiten und die eigene digitale Transformation voranzutreiben?

  Zum Download